Panobilder.de - Fotografie, Design & 360° Panoramen


SWW mit extremen Bildwinkel durch Stiching

Hallo und ein freundliches Servus,

immer wieder werde ich gefragt warum ich bei manchen Aufnahmen die Kamera drehe.

Falls der ein oder die andere es noch nicht wissen, hier eine kurze Schilderung.

Der Kunde gab in Auftrag:
Ein Foto mit mindestens ca. 30 Megapixel seines Messestandes sollte angefertigt werden.

Da der Stand symmetrisch aufgebaut war, musste zu den seitlichen Kamerapositionen unbedingt noch eine zentrale Perspektive in die Auswahl, das war vollkommen klar.

Ein schnelles erstes Testfoto mit einer der stärksten Weitwinkelbrennweiten, die für das Kleinbildformat erhältlich sind, zeigte folgendes:

UWW Walimex-Samyang-14mm-Beispielbild für zu geringen Bildwinkel

1. Man achte bei WW Aufnahmen grundsätzlich auf eine perfekte Ausrichtung der Kamera  ;-)

2. Dieser extrem breite Messestand passte nicht ins Bild, da fehlen noch einige Meter!

3. Weiter nach hinten gehen klappt nicht, denn da stand eine Maschine des Nachbarstands und man erkennt im Testfoto rechts oben bereits
    die rote Deckenkonstruktion des Nachbarstands auf dem ich mich für diese Aufnahme befand.

4. Also musste ich sogar einen Schritt nach vorne gehen und mit der "Zusammenfüg-Methode mehrerer Bilder" einen deutlich größeren Bildwinkel erreichen.



Also flott  das Stativ aufgebaut und weil am Nodalpunktadapter gerade das Fisheyeobjektiv justiert war, wurde dies gleich verwendet.

Im Prinzip dieselbe Arbeitsweise wie bei der Erstellung von Kugelpanoramen, hier reichten aber 3 Einzelbilder mit reichlich Überlappung.

Diese 3 Einzelbilder wurden aufgenommen...


...und nach der RAW Konvertierung ("Entwicklung") in Panoramaprogramm PTGUI importiert und verarbeitet.

Bei der Ausgabe des aus diesen Einzelbildern zusammengefügtem Gesamtbilds ist in PTGUI der horizontale und vertikale Bildwinkel ersichtlich.

Hier wurde der Wert von 133° in horizontaler Achse erreicht, was einer korrigierten Brennweite von ca. 7,5 mm (KB Format) entspricht.

Korrigiert bedeutet hier, dass es sich nicht um ein Fisheye Objektiv handelt.

Meines Wissens gibt es keine derart kurze Brennweite für das 24x36mm Format.

Stiching ist somit die einzige Methode solche extremen Ultraweitwinkel-Bildwinkel in hoher Qualität und Auflösung zu erreichen.

Hier noch das Bild (vor finaler Retusche):



Anmerkung zu nachfolgendem Bild-Ausschnitt:

Leider gibt es bei solchen Bildwinkel keine Möglichkeit "winkeltreu" und gleichzeitig "flächentreu" zu bleiben.

Die Folge ist eine eigentlich "unmögliche" Darstellung... denn sobald die geraden Linien korrekt  verlaufen, sind die Flächen - hier gut zu sehen an den kreisrunden Tischfüßen - stark verzerrt.

Der "Effekt" ist praktisch genauso in der Aufnahme mit der 14 mm Festbrennweite zu sehen (erstes Bild).

Das ist  der "Preis" für einen sehr großen Bildwinkel und lässt sich leider nicht ganz vermeiden.



In den Fisheyeaufnahmen (die 3 Einzelbilder für das Stiching) ist noch zu erkennen...


...dass hier die Flächentreue deutlich besser aussieht, dafür sind die geraden Linien gekrümmt.


Wie gesagt, entweder oder, denn beides gleichzeitig geht nunmal nicht.



Danke für´s Interesse,

Euer

Dieter Lukas - Panobilder.de



Zurück zur Übersicht meiner Artikel zur Fotografie



© Urheberrechtshinweis

Alle Inhalte dieser Internet-Seiten unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums.
Sie dürfen ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis bzw. Nutzungslizenz von Dieter Lukas / Panobilder.de weder für kommerzielle bzw. Handelszwecke oder zur Weitergabe kopiert, noch verändert und weder auf anderen Webseiten noch in anderen Medien verwendet werden.

Panobilder.de  •  Ihr zuverlässiger Partner für Fotografie und Panoramen bis zu 360 Grad  •  Kontakt